Realisation in Typo3: Meinhardt Agentur und Verlag meinhardt.info
Skip to main content

Mitglieder

Die Interessengemeinschaft ist ein Zusammenschluss von Gedenkstätten in freier Trägerschaft, von Vereinen, Stiftungen, Initiativen und Einzelpersonen in Niedersachsen, die an die NS-Verbrechen erinnern und sich für eine Auseinandersetzung mit der Geschichte stark machen.

Das Verzeichnis listet die Mitglieder alphabetsich nach Orten auf.

Der Gedenkreis Wehnen e.V. betreibt die Gedenkstätte Alte Pathologie auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen. Durch die Forschung des Medizinhistorikers Dr. Ingo Harms wurden Krankenmorde durch Nahrungsentzug an mindestens 1500 Patienten während der NS-Zeit in der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Wehnen aufgedeckt. Neben der Betreuung der Öffnungszeiten werden durch den wissenschaftlichen Beirat Führungen für Gruppen aller Art, wie z.B. Schulklassen, Auszubildende und Studierende, durchgeführt. Eine weitere Aufgabe ist die individuelle Forschung nach der Todesursache von in der NS-Zeit gestorbener Patienten in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen. Alle Aufgaben werden von ehrenamtlichen Mitgliedern des Gedenkreises Wehnen geleistet.

www.gedenkkreis.de

Tel.: 0441 9992770
Mail: info(at)gedenkkreis.de

Gedenkkreis Wehnen e.V., Alte Pathologie Wehnen
Hermann-Ehlers-Straße 7
26160 Bad Zwischenahn

www.ag-bergen-belsen.de

Tel.: 05051 4759-0 (Gedenkstätte Bergen-Belsen)
Mail: info(at)ag-bergen-belsen.de

Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen e. V.
c/o Gedenkstätte Bergen-Belsen
29303 Lohheide

Arbeitsfelder: 
Studium der Geschichte, katholischen Theologie und Pädagogik. Promotion mit einer Studie zu den Anfängen des politischen Zionismus.  Seit 1987 wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Zahlreiche Publikationen zur jüdischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert sowie zur NS-Verfolgungsgeschichte und ihren Folgen.

Mail: thomas.rahe(at)stiftung-ng.de

www.gedenkstaette-friedenskapelle.de

Tel.: 0531 373305
Mail: info(at)gedenkstaette-friedenskapelle.de

Gedenkstätte Friedenskapelle
Helmstedter Strasse 54
38126 Braunschweig

Die Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße erinnert an ein Außenlager des KZ Neuengamme, das im August 1944 in der Nähe des heutigen Hauptbahnhofs errichtet wurde. Etwa 1000 Häftlinge wurden aus dem KZ Auschwitz hierher zur Arbeit in der LKU-Fabrik Büsing gebracht. Im Mittelpunkt der im Jahr 2000 eröffneten Gedenkstätte steht das Offene Archiv „Braunschweig - eine Stadt in Deutschland erinnert sich“. Der Arbeitskreis Andere Geschichte e.V. betreut den Erinnerungsort, bietet pädagogische Angebote und öffentliche Veranstaltungen an.www.schillstrasse.de

Tel.: 0531 2702565
Mail: gedenkstaette(at)schillstrasse.de

Gedenkstätte Schillstraße
Schillstraße 25
38102 Braunschweig

Die Geschichtswerkstatt Duderstadt e.V. erforscht schwerpunktmäßig die Zeit des Nationalsozialismus, seine Vor- und Nachgeschichte in der Stadt. Sie hat sich z.B. mit der Geschichte der jüdischen Gemeinde befasst, mit NS-Zwangsarbeit, einem Frauen-Außenlager des KZ-Buchenwald sowie mit einem früheren Nazi-Richter und dessen Opfern. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen macht der Verein in Veranstaltungen bekannt und publiziert sie in Büchern und Ausstellungen. Außerdem hat die Geschichtswerkstatt mehrere Denkmäler errichtet, die im Stadtbild an die NS-Zeit erinnern oder den Umgang mit ihr problematisieren.

www.geschichtswerkstatt-duderstadt.de

Tel.: 05527 73644
Mail: gwdud(at)yahoo.de

Geschichtswerkstatt Duderstadt
Brita Bunke-Wucherpfennig
Teichstraße 16
37115 Duderstadt

Schwerpunkte der Göttinger Geschichtswerkstatt  seit ihrer Gründung 1984 sind:

  • Forschungen zu alltags- und sozialgeschichtlichen Themen im Raum Göttingen vornehmlich zum 20. Jahrhundert: z. B. ArbeiterInnengeschichte, Zeit des Nationalsozialismus, Migrationsgeschichte, Stadtteilgeschichte
  • Wir konzipieren und unterstützen Kampagnen und Veranstaltungsreihen, z. B. „Euthanasie im Nationalsozialismus – Kontinuitäten und Brüche“ (2003), „Zug der Erinnerung – Judendeportation durch die Deutsche Reichsbahn“ (2007), Netzwerk „Kein Mensch ist illegal“ (seit 1997).
  • Wir arbeiten gerne mit anderen Gruppen und Projekten zusammen und sind Mitglied des Bündnisses zur Vorbereitung der jährlichen Göttinger Veranstaltungsreihe „27. Januar – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“.
  • Wissenspopularisierung durch Vorträge, Ausstellungen, Stadtteilrundgänge und Broschüren – Geschichte jenseits des akademischen Elfenbeinturms

www.geschichtswerkstatt-goettingen.de

Tel.: 0551 50764554
Mail: info(at)geschichtswerkstatt-goettingen.de

Geschichtswerkstatt Göttingen e.V. 
Bürgerstraße 27 "Bismarckhäuschen" 
37073 Göttingen 

Arbeitsfelder:
NS-Zeit in Hameln und Umgebung, insbesondere Zuchthaus Hameln, Zwangsarbeit, jüdische Opfer, NS-Täter sowie Reichserntedankfeste auf dem Bückeberg

www.gelderblom-hameln.de

Mail: gelderblom-hameln(at)t-online.de

www.bueckeberg-ggmbh.de

Tel.: 05151 9039908
Mail: kontakt(at)bueckeberg-ggmbh.de

c/o Landkreis Hameln-Pyrmont
Süntelstraße 9
31785 Hameln

Tel.: 0511 168-42942
Mail: carmen.mueller(at)hannover-stadt.de

Freizeitheim Stöcken
Eichsfelder Str. 101
30419 Hannover

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen

 

Der Arbeitskreis

  • forscht zur Geschichte des ehemaligen Frauen-KZ der Continental AG in Hannover-Limmer;
  • sammelt insbesondere ZeitzeugInnen- und Erinnerungsberichte zur Lagergeschichte wie auch über die Schicksale ehemaliger Gefangener;
  • hält die Erinnerung an das Lager und an die damaligen Gefangenen durch Veröffentlichungen und Veranstaltungen – insbesondere jährlich um den 10. April, dem Jahrestag der Lagerbefreiung, herum – wach;
  • setzt sich für einen angemessenen Gedenkort auf dem ehemaligen Lagergelände ein und hat hierfür einen Gestaltungsvorschlag erarbeitet;
  • bemüht sich um eine Schärfung des historischen Verantwortungsbewusstseins und eine zeitkritische Positionierung;
  • ist Mitglied im Netzwerk Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover e. V. (netzwerk-erinnerungundzukunft.de).

www.kz-limmer.de

Tel.: 0511 210 44 76
Mobil: 0171 727 09 74
Mail: arbeitskreis(at)kz-limmer.de

Arbeitskreis „Ein Mahnmal für das Frauen-KZ in Limmer“
Sackmannstraße 15
30453 Hannover

Das Besondere des Ortes liegt darin begründet, dass er von jüdischer Kultur und Hoffnung, aber auch von Verbrechen und Vernichtung berichtet. Von 1893 an wurden an der Heisterbergallee jüdische Jungen und Mädchen in Gartenbau und Handwerksberufen ausgebildet. DIe Nazis missbrauchten den Ort seit Ende 1941 als Sammelstelle für Deportationen. Ab 1943 wurden hier Zwangsarbeiter, politische Häftlinge, Sinti und Roma gefoltert. Im März 1945 fanden Hinrichtungen auf dem Gelände statt.

www.gedenkstaette-ahlem.de

Tel.: 0511 61623745
Mail: gedenkstaette(at)region-hannover.de

Gedenkstätte Ahlem
Heisterbergallee 10 
30453 Hannover

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen

Geschichtswerkstatt Hannover e.V.
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen

 

Arbeitsfelder:
Besucherdienst Gedenkstätte Bergen-Belsen, Ausstellungsprojekte Gedenkstätte Ahlem, Geschichte Hannovers im 20. Jhdt., Redaktion digitaler Stadtrundgang zu Orten der Verfolgung und des Widerstands 1933-1945 in Hannover.

Mail: mpechel(at)htp-tel.de

niedersachsen.vvn-bda.de

Tel.: 0511  331136
Mail: Kontaktformular

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes —
Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
VVN/BdA Niedersachsen e.V.
Rolandstr. 16
30161 Hannover

www.foerdervereinterezin.de

Mail: info(at)foerdervereinterezin.de

Niedersächsischer Verein zur Förderung
von Theresienstadt/Terezín e. V.
Leben lernen
Kinder- und Jugendwohngruppen Belitz
Belitz 9
29482 Küsten

www.antikriegshaus.de

Tel.: 05175 5738
Mail: info(at)antikriegshaus.de

Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e.V.
Kirchweg 4A
31275 Lehrte/Sievershausen

muna-luebberstedt.de

Tel.: 04748  820363
Mail: koegel-r(at)web.de

Arbeitskreis Muna Lübberstedt e.V.  
c/o Karina Kögel-Renken 
Friedhofsweg 19
27729 Lübberstedt

lg.geschichtswerkstatt-lueneburg.de

Tel.: 04131 40 19 36
Mail: info(at)geschichtswerkstatt-lueneburg.de

Geschichtswerkstatt Lüneburg e.V.
Heiligengeiststr. 28
(DGB-Haus)
21335 Lüneburg

Die KZ-Gedenkstätte Moringen ist ein Ort der historisch politischen Bildung. Haupt- sowie ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten gemeinsam mit jugendlichen Freiwilligen, um den Besuchern ein anspruchsvolles Bildungsangebot anzubieten. Die Gedenkstätte erforscht die Geschichte der Moringer KZ und unterhält ein Archiv mit Dokumenten zu ihrer Geschichte sowie Erinnerungsberichten der Häftlinge. Gemeinsam mit der Lagergemeinschaft fördert und gestaltet sie das Gedenken an die Opfer der Moringer KZ.

www.gedenkstaette-moringen.de

Tel.: 05554 2520
Mail: info(at)gedenkstaette-moringen.de

KZ-Gedenkstätte Moringen
Postfach 1131
37182 Moringen

Der Förderverein (gegründet 2015) setzt sich ein für die Einrichtung eines Erinnerungs- und Begegnungszentrums in der Stadt Neuenhaus, Grafschaft Bentheim. Das Günter Frank Haus soll ein Ort des Gedenkens werden, an dem die Verfolgung und Ermordung der jüdischen Neuenhauser und Grafschafter dokumentiert und die jahrhundertealte Geschichte der Juden im Kontext der Regionalgeschichte erschlossen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Wichtigste Adressaten des Hauses sind Kinder und Jugendliche, die in der unmittelbaren Nachbarschaft den ehemaligen Wohnhäusern der jüdischen Neuenhauser begegnen, die Lebensgeschichten in Unterrichtsprojekten und Workshops im Günter Frank Haus eigenständig erarbeiten und sich mit der Allgegenwärtigkeit von Antisemitismus, Fremdenhass und Rassismus und der Frage nach der Verantwortung in Gegenwart und Zukunft auseinandersetzen können.Das Haus soll zudem ein zentraler Ort werden für generations- und grenzüberschreitende Begegnungen zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit den Verbrechen der NS-Zeit, mit Krieg und Vertreibung, Flucht und Migration in Vergangenheit und Gegenwart.

Mail: cpnoh(at)t-online.de

In der Region Osnabrück bestehen zwei Orte des Gedenkens, die insbesondere die regionale Herrschaft von Polizei und Gestapo darstellen:
der Sitz der ehem. Gestapostelle Osnabrück im Schloss Osnabrück, das von der Gestapo betriebene sog. Arbeitserziehungslager (AEL) in Ohrbeck b. Osnabrück.

www.gedenkstaetten-augustaschacht-osnabrueck.de

Tel.:  05405 8959270
Mail: info(at)augustaschacht.de

Zur Hüggelschlucht 4
49205 Hasbergen

www.hans-calmeyer.de

Tel.: 0541 430389
Mail: info(at)hans-calmeyer.de

Hans Calmeyer Initiative e.V.
c/o Ralf Steiner
Diepholzer Str. 1
49088 Osnabrück

Nach 26 Jahren Gedenkstättenarbeit im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager in Papenburg sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIZ nach Esterwegen in die am 31. Oktober 2011 eröffnete neue Gedenkstätte Esterwegen umgezogen. In Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, dem Träger der Gedenkstätte, leisten sie seit dem 1. November 2011 die Gedenkstättenarbeit.

Tel.: 05955 988950
Mail: mail(at)diz-emslandlager.de

Aktionskomitee für ein DIZ Emslandlager e.V.
c/o Gedenkstätte Esterwegen
Hinterm Busch 1
26897 Esterwegen

Das KZ Drütte wurde im Oktober 1942 als eines der ersten Außenlager des KZ Neuengamme unter einer Hochstraße auf dem Werksgelände der Reichswerke "Herman-Göring" eingerichtet.

Die Gedenkstätte liegt mitten auf dem Werksgelände der heutigen Salzgitter AG. Die besondere Lage in einem arbeitenden Industriebetrieb zeugt einerseits von der Einbindung der KZ in die NS-Wirtschaftsunternehmen, andererseits wird an diesem Ort auch der schwierige Umgang mit der NS-Geschichte verdeutlicht.

Der Zugang zur Gedenkstätte ist nur nach Absprache mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. möglich.

www.gedenkstaette-salzgitter.de

Tel.: 05341 44581
Mail: info(at)gedenkstaette-salzgitter.de

Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. / 
Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte
Wehrstr. 29
38226 Salzgitter

www.stiftung-lager-sandbostel.de

Tel.: 04764 2254810
Mail: info(at)stiftung-lager-sandbostel.de

Gedenkstätte Lager Sandbostel
Greftstraße 3
27446 Sandbostel

  • wir handeln aktiv gegen Rechts und Krieg
  • wir machen lokale NS-Geschichte sichtbar
  • wir führen Gedenk-, Bildungs- und Infoveranstaltungen durch
  • wir wenden uns gegen die anhaltende Ehrung von NS-Verbrechern durch Straßen- und Schulbenennungen, Denkmäler usw.
  • wir streben immer Bündnisse an und pflegen den Kontakt zu Schulen
  • wir veröffentlichen unsere Arbeit in der Mitgliederzeitschrift "antifa", in der örtlichen Presse, Broschüren und auf der Homepage
  • wir sind mit der Landes- und Bundesebene VVN-BdA e.V. vernetzt

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisvereinigung Wolfsburg VVN/BdA e.V.

wolfsburg.vvn-bda.de/

Mail: Kontaktformular

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen

 

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen

 

Mail: Kontakt über die Interessengemeinschaft aufnehmen